Hintergrund_Restseiten

Wo finde ich das größte Potential meines Unternehmens?

Viele Unternehmer sind der Überzeugung, dass das größte Potential ihres Unternehmens im Vertrieb, also der Erhöhung des Umsatzes liegt. Manche sehen das größte Potential auch in der Kostenreduktion, der Optimierung von Prozessen oder der Entwicklung neuer Produkte.

Die eigenen Mitarbeiter werden zuweilen noch als Einsparpotential, meist jedoch als wichtigste Ressource wahrgenommen und idealerweise regelmäßig gefördert und gefordert. Ihr Entwicklungspotential wird jedoch eher im Sinne der zukünftigen Einsatzmöglichkeiten, z.B. als Führungskraft oder Spezialist bewertet.

Dabei liegt in Ihrer Belegschaft ein Schatz verborgen, den sie bisher mit hoher Wahrscheinlichkeit noch nicht gehoben haben. Sie haben bewusst Menschen ins Unternehmen geholt, die genau das Wissen und die Fähigkeiten mitbringen oder entwickeln, die Sie brauchen. Doch wie nutzen Sie deren Potential optimal?

Mitarbeiter sind nicht nur an ihrem regelmäßigen Arbeitsplatz wertvoll. Wenn sie ihr Wissen und ihre Fähigkeiten regelmäßig auch in anderen Unternehmensbereichen und im Zusammenspiel mit Anderen einbringen können, schaffen Sie noch einmal einen besonderen Nutzen. Denn immer wieder neue Blickwinkel und Anregungen aus anderen Bereichen sind der Nährboden für Kreativität, Kooperation und ständiges Lernen. Und jeder Mensch hat ganz persönliche Fähigkeiten, die sich in jedem Bereich des Unternehmens und mit jedem Kontakt zu anderen Kollegen neu entfalten.

Ein Beispiel: Gibt es in Ihrem Unternehmen eine frei zugängige Kaffeemaschine mit etwas Platz zum Austausch während einer kleinen Pause? Oder eine Raucherecke? Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie an diesen Orten eine Quelle für Ideen haben, die sonst kaum eine Chance hätten. Warum ist das so?

Drei wesentliche Aspekte sind:

  1. Mitarbeiter haben – aufgrund ihrer besonderen Aufgaben oder der Organisationsstruktur – unterschiedliche gute Verbindungen zu anderen Mitarbeitern innerhalb der Organisation. Kaffeeautomaten oder Raucherecken schaffen neue Verbindungen, da hier Menschen weitgehend unabhängig von Hierarchien oder Aufgaben zusammen kommen.
  2. In entspannter Atmosphäre sind Menschen eher bereit, zuzuhören und sich neuen Themen zu öffnen. Eine Pause ist daher wie geschaffen dafür, mal seine eigene Meinung oder eine neue Idee loszuwerden, ohne gleich von Gegenargumenten gestoppt zu werden.
  3. Kommunikation entsteht dann am schnellsten, wenn sich gemeinsame Themen oder Ziele finden, die die Beteiligten berühren. In einem Unternehmen sind das oft Probleme, die bereichsübergreifend relevant sind.

Wie können Sie diese Aspekte gezielt nutzen?

Ein paar Ideen:

  • Bewusst neue, bereichsübergreifende Verbindungen schaffen – z.B. in temporären Teams oder Projekten, die relevante Aufgabenstellungen bearbeiten oder ein teamübergreifender Austausch von Mitarbeitern für ein paar Tage.
  • Einen geschützten Raum schaffen, in dem Kreativität entstehen kann. Z.B. ein frei nutzbarer Raum mit Moderationsmaterialien; motivierende Aktionen zur Zusammenarbeit; soziale Projekte
  • Eine offene Plattform für die Diskussion von Ideen schaffen (z.B. einmal im Monat eine Ideenstunde etablieren, in der neue Ideen präsentiert und – ggf. mit Hilfe eines Moderators – diskutiert werden)
  • Entwickeln Sie eigene, für Ihr Unternehmen passende Gelegenheiten, Menschen und Teams bereichsübergreifend mit vielen Freiheiten zur Ideenfindung und / oder Umsetzung miteinander zu verbinden.

Bei allen Maßnahmen sollte ein gewisses spielerisches Gefühl erhalten bleiben, um die Kreativität nicht zu ersticken. Suchen Sie nach motivierenden Aspekten, anstatt eine Ideenwerkstadt zur Pflichtveranstaltung zu machen. Schaffen Sie gleich zu Beginn attraktive Beispiele und Erfolge. Diese motivieren zu mehr.